Abdeckung durch LTE-Netz ist in Thüringen dürftig

LTE-Ausbau verzögert sich

Abdeckung durch LTE-Netz ist in Thüringen dürftig

Die lizenzierten Betreiber des bald kommenden Mobilfunknetzes LTE (Long Term Evolution) arbeiten mit Hochdruck daran, das LTE-Netz auch in Thüringen schnell auszubauen.

Man muss sich an die Vorgaben der Bundesnetzagentur halten

Obwohl das LTE-Netz aktuell noch keinen Nutzen bringt, arbeiten die großen Mobilfunkanbieter daran, das LTE-Netz auszubauen. Der eigentliche Grund für den forcierten Ausbau ist die Auflage der Bundesnetzagentur, dass zunächst die ländlichen Gebiete vollkommen abgedeckt sein müssen, bevor die lukrativen Städte an der Reihe sind. Nach aktuellem Stand ist, speziell in Thüringen, die Abdeckung durch LTE aber noch dürftig.

Ist LTE in ländlichen Gebieten die Alternative für DSL?

Mit der Neuentwicklung von LTE wurde diese Technologie in einigen Thüringer Dörfern als Ersatz für DSL genutzt. Da der Ausbau massiv intensiviert wird, kommen wöchentlich neue LTE-Stationen hinzu. Vodafone allein erreicht bislang bereits ca. 350.000 Haushalte, während die Telekom auf ca. 200.000 angeschlossene Haushalte blicken kann.

Das Thüringer Wirtschaftsministerium zeigt sich optimistisch

Stefan Krauß, Sprecher des Thüringer Wirtschaftsministeriums, zeigt sich optimistisch und zufrieden mit dem bisher erreichten Ausbau des LTE-Netzes. Nach der Planung seitens Telekom sollen im Jahr 2012 zusätzliche 100 LTE-Standorte erschlossen werden.

Auch die Ballungsgebiete in Thüringen sollen versorgt werden

Ferner ist auch geplant, die Thüringer Ballungsgebiete mit LTE zu erreichen. Laut Anweisung der Bundesnetzagentur darf das aber erst geschehen, wenn mindestens 90 Prozent des Freistaats Thüringen bzw. die Teilgebiete, die bislang ohne Breitbandanschluss sind, mit LTE-Funktechnologie versorgt sein.