Das Smartphone Lumia 900 von Nokia zeigt erste Startschwierigkeiten

Nokia Lumia 900 - Quelle: Nokia.com

Das Smartphone von Nokia, das Lumia 900 wurde vor kurzem in den USA eingeführt. Das LTE-fähige Smartphone zeigt aber schon kurz nach dem Start die ersten Probleme auf, mit denen die Hersteller zu kämpfen  haben. Das Nokia Smartphone nutzt das mobile Betriebssystem Windows Phone 7.

Probleme mit LTE von AT & T

Das Nokia Lumia 900 mit LTE-Funktion zeigt in den USA bereits kurz nach der Einführung erste Startschwierigkeiten. Eine bislang nicht näher bezifferte Menge der Smartphones kann keine Datenverbindung mit dem mobilen Service des US-amerikanischen Mobilfunkriesen AT & T aufbauen. Das Problem beschränkt sich dabei allerdings nicht nur auf den neuen Mobilfunkstandard LTE, sondern auch auf die bereits vorhandenen 2- und 3G-Verbindungen.

Unbestätigten Gerüchten zufolge soll der Mobilfunkanbieter ein Problem mit einem technischen Defekt haben welcher verhindert, dass sich die betroffenen Smartphones mit dem Netz verbinden können. Betroffene Smartphones wurden bereits wieder aus dem Verkauf entfernt. Aufgrund der Popularität der LTE-Technologie gelangten aber schon unzählige Nokia Lumia 900 in den Handel, so dass es mittlerweile bereits unzählige unzufriedene Kunden gibt.

Das Verbindungsproblem im Detail

Das  kuriose an diesem Fehler ist, dass die entsprechenden Geräte beim ersten Einschalten eine Verbindung mit dem Mobilfunknetz herstellen und dieses nutzen können. Der Fehler tritt erst dann auf, wenn das Gerät nach der ersten Nutzung aus- und dann wieder eingeschalten wird. Auch die Verwendung des Flugmodus sorgt dafür, dass eine weitere Nutzung des Mobilfunknetzes und damit auch LTE ausgeschlossen ist.

Das Problem wurde bereits ermittelt

Das eigentliche Problem für die Fehlfunktion wurde bereits ermittelt. Die für jedes Smartphone einmalig vergebene IMEI-Nummer wird von Netz des Mobilfunkbetreibers AT & T nicht erkannt. Auch eine temporäre Lösung wurde schon angeboten. Angeblich lässt sich die Mobilfunknutzung wieder herstellen, in dem ein sogenannter Master-Reset durchgeführt wird. Es wird aber darauf hingewiesen, dass das Problem erneut auftreten kann.