Der weltweite Siegeszug von LTE ist nicht mehr aufzuhalten

Ausbau von LTE - Long Term Evolution im Ausland

Ausbau von LTE - Long Term Evolution im Ausland Bild: Google.de

Das Topthema in der ITK – Branche heißt LTE. Mit dem Start des weltweit größten LTE-Netzes in den USA hat die Firma Verizon eine neue Zeit des Mobilfunks eingeleitet. Die erreichbaren Geschwindigkeiten liegen nur unwesentlich über denen die die Technologie schon jetzt hergibt. Aber der technische Ausbau von LTE birgt noch sehr viel Potenzial in sich.

Die theoretische Downloadgeschwindigkeit von 300 Mbps (Megabit pro Sekunde) wird bei weitem noch nicht erreicht. Entgegen der euphorischen Ankündigungen bringen es die gegenwärtigen LTE-Installationen gerade mal auf bescheidene zehn Mbps. Verizon drosselt sogar noch seine Frequenzbandbreite. Durch diese geringen Werte von LTE existiert noch eine große Konkurrenz zu HSPA+ und Wimax. T–Mobile bringt es nach eigenen Aussagen in den USA in ihrem HSPA+ – Netz mittlerweile auf Download-Geschwindigkeiten von fünf bis acht Mbps.

180 Provider in über 70 Ländern beim LTE Ausbau

Weltweit gibt es mittlerweile mehr als ein Dutzend Länder, die LTE-Netze in Betrieb haben. Dazu gehören, neben den großen Industrienationen, auch Länder wie Usbekistan und Nigeria. Fast überall auf der Welt werden Großaufträge an die Netzwerk-Ausstatter vergeben, oder sie werden vorbereitet. Laut GSA (Global Mobile Suppliers Association) sind zur Zeit 180 Provider in über 70 Ländern mit dem Auf- und Ausbau der LTE-Infrastruktur beschäftigt. LTE ist somit die Mobilfunk-Technologie, die sich am schnellsten ausbreitet.

Voraussichtlich bis 2014 wird sich der LTE-Infrastrukturmarkt verzehnfachen. Um die bis dahin auf schätzungsweise 165 Millionen LTE Nutzer zu versorgen, werden Makrozell-Deployments den Hauptanteil daran haben. Zusammen mit den Investitionen bei HSPA + und Wimax, werden im nächsten Jahr etwa 43,3 Milliarden Dollar für die Infrastruktur der neuen schnellen Mobilfunk Technologien ausgegeben.

Die höchsten Erwartungen werden aber an LTE gestellt. China Mobile hat eine Roadmap veröffentlich, die Geschwindigkeit solle innerhalb der nächsten vier Jahre auf 150 Mbps gesteigert werden. Das ist wesentlich mehr als andere Technologien bieten können.

Seit der CES sind LTE und 4G überall bekannt. Man ging davon aus, dass Begriffe wie GSM, CDMA, W-CDMA endlich aus der Welt seien. Die technischen Vereinheitlichungen sind aber weiterhin genauso komplex, wie in früheren Zeiten des Mobilfunks.

Die Unterschiede liegen im Frequenzband. In Deutschland nutz man das 800-MHz-Band, hingegen in den USA das 700MHz-Band gebräuchlich ist. Doch auch innerhalb des gleichen Spektrums sind Abgrenzungen vorhanden. In den USA versteigerte man das in vier Segmente aufgeteilte 700 Mhz Spektrum. Jetzt sind die USB Modems untereinander nicht kompatibel. Die Einigung der LTE Provider auf akzeptable Roaming-Gebühren wird erwartet. Aber das ändert nichts an der Tatsache, mehrere USB Modems bei einer Reise mitzuführen, abhängig wie viele Länder Sie bereisen möchten.

via: silicon.de