Die LTE Leistungsfähigkeit wurde überprüft – regionale Schwankungen sind zu erkennen

LTE - Lonf Term Evolution Logo

Die LTE Leistungsfähigkeit wurde überprüft – LTE – Logo

Die Mobilfunktechnologie der neuesten Generation, LTE (4G), wurde einem ersten, großflächigen Praxistest unterzogen. Die Ergebnisse dieser groß angelegten Untersuchung zeigen auf, dass die Leistungsfähigkeit in verschiedenen Regionen stellenweise starken Schwankungen unterworfen ist.

In allen überprüften Gebieten war zu erkennen, dass die theoretische Datenübertragungsrate von 100 Mbit/s nur theoretisch verfügbar ist, in der Praxis allerdings bei Weitem nicht erreicht wird.

LTE ist als DSL-Ersatz ein voller Erfolg

Obwohl die gemessenen Schwankungen teilweise signifikant ausfallen, hat sich LTE als Ersatz für kabelgebundenes DSL vor allem in den ländlichen Regionen als vollkommener Erfolg herauskristallisiert.

Die dort erreichten Geschwindigkeiten lagen überall so hoch, dass sie den Vergleich mit DSL nicht scheuen müssen. Die entsprechenden Geschwindigkeiten sind aber an den jeweils gebuchten LTE-Tarif gebunden, der vor allem im hochpreisigen Segment für rasante Übertragungsraten sorgt.

Der Mobilfunkbetreiber Vodafone liegt im Durchschnitt vorne

Bei den Messungen in immerhin 2.300 unterschiedlichen Postleitzahlengebieten hat sich herausgestellt, dass LTE-Kunden von Vodafone mit durchschnittlich 1,3 Mbit/s und rund 8 Mbit/s am schnellsten surfen können. Das Mittel hieraus hat eine Übertragungsrate von ca. 4,1 Mbit/s. Die durchschnittliche Obergrenze in Sachen Datenübertragungsgeschwindigkeit bei Vodafone Kunden lag bei etwas über 18 Mbit/s.

Die regionale Lage entscheidet über Geschwindigkeit

Bei der Analyse hat sich herausgestellt, dass vor allem diejenigen mit hohen Geschwindigkeiten surfen können, welche sich in Gebieten mit regional nahen Sendemasten befinden, die keine hohe Netzauslastung aufweisen. Einzelne Gebiete innerhalb der Messbereiche haben aufgezeigt, dass Vodafonekunden, die den teuersten, allerdings auch schnellsten Tarif gebucht haben, tatsächlich mit den versprochenen 50 Mbit/s surfen können. Einige waren sogar noch schneller im Internet unterwegs.

Deutsche Telekom überzeugt mit Stabilität

Obwohl die Geschwindigkeit für Kunden der Deutschen Telekom etwas niedriger ausfällt als bei Vodafone, kann die Deutsche Telekom mit sehr stabilen Datenraten glänzen. Hier werden im Mittel rund 6 Mbit/s festgestellt, was eine durchschnittlich schnellere Übertragungsrate gegenüber Vodafone bedeutet. Auch starke Abweichungen sind bei der Deutschen Telekom nicht zu erkennen.

Der Anbieter O2 hinkt derzeit noch stark hinterher

Erstaunlich ist, dass der Dritte im Bunde, nämlich der Mobilfunkanbieter O2, bislang nur wenige Verträge verkaufen konnte. Der Marktanteil in den für die Messungen herangezogenen Gebieten liegt für O2 bei gerade einmal 0,5 %. Diese geringe Dichte ist auch der Grund dafür, dass keine verwertbaren Übertragungsdaten ermittelt werden konnten, die in irgendeiner Form repräsentativ wirken können.