LTE Anbieter

Telekom Netzqualität
Speed bis zu 7,2 Mbit/s
 LTE Telekom Tarife im Vergleich
über 8 Tarife zur Auswahl
Speed bis zu 50 Mbit/s
LTE Vodafone Tarife im Vergleich
10 GB Datenvolumen
Speed bis zu 7,2 MBit/s
LTE O2 Tarife im Vergleich

2011 möchten die bereits bekannten LTE Anbieter in Deutschland den neuen Standard für die Aufrüstung der deutschen Mobilfunknetze einführen. Waren die Informationen zu LTE lange Zeit lose, nehmen sie mittlerweile Konturen an. So wurde bekannt, dass bis zu 100 MBit pro Sekunde problemlos umzusetzen sind. Sie sind theoretisch bereits in der ersten Ausbaustufe des neuen Standards erreichbar. Doch trotz der technischen Möglichkeiten wird die Dimensionierung der Systeme zunächst bescheiden ausfallen.

Pläne der LTE Anbieter nehmen Konturen an

Bei dem Mobilfunkanbieter Vodafone sind demnach ausschließlich Internetzugänge mit 3 MBit pro Sekunde geplant. Nach den Plänen der LTE Anbieter soll der neue Standard zu Beginn primär als Festnetzersatz dienen. Demnach würden durch LTE in der Anfangsphase noch bestehende Lücken in der Breitbandversorgung geschlossen werden. Bei der im Mai 2010 abgeschlossenen Versteigerung wurde festgelegt, dass die neuen Mobilfunkfrequenzen in Ballungsräumen erst dann genutzt werden können, wenn die Netzbetreiber ländliche Regionen erschlossen haben, die bislang unterversorgt sind.

Im September 2010 hat Vodafone als einer der ersten LTE Anbieter mit der Umrüstung der Basisstationen begonnen. Der Konzern plant mittelfristig die Aufrüstung aller Stationen. Bis 2011 sollen laut Vodafone insgesamt 1.500 Basisstationen LTE-fähig gemacht werden. Vorrangig möchte das Unternehmen Regionen berücksichtigen, in denen die Anzahl der registrierten Interessenten hoch ist. Bislang ist jedoch unklar, ob diese Pläne von Vodafone ernst gemeint sind. Auch die ersten Mobiltarife für LTE hat Vodafone veröffentlicht.

Auch die Pläne des LTE Anbieters Telekom gestalten sich ähnlich. Der Konzern möchte bis 2012 rund 10 Milliarden Euro für den Ausbau des LTE-Netzes investieren. Im Fokus stehen bei der Telekom Regionen, die bislang breitbandtechnisch kaum erschlossen sind. Nach Konzernangaben liegt ein Fokus auf den dünn besiedelten Regionen in Ostdeutschland. Künftig wird sich LTE im Rahmen der internen Umstrukturierungen nahtlos in die neue Unternehmensstrategie der Telekom einfügen. So plant der Konzern aktuell die Zusammenführung der Mobilfunk- und Festnetzsparte. Kunden können die ersten LTE Tarife der Telekom betrachten.

Neben den beiden Unternehmen hat sich auch Telefonica, die als Konzernmutter von O2 bekannt ist, für LTE entschieden. O2 schwankte lange Zeit zwischen einem möglichen Ausbau des UMTS-Netzes auf das bereits bekannte HSDPA+ und die LTE-Umstellung. Bereits 2010 nahm der Konzern in München und Halle die ersten LTE-Netze in Betrieb. Wie Vodafone und die Telekom, hat auch O2 LTE Tarife online gestellt.

Bei den Versteigerungen im Mai ging E-Plus zunächst leer aus. Jedoch erklärte das Unternehmen, dass man über die Anmietung von LTE-Übertragungskapazitäten bei anderen Anbietern nachdenkt. Dadurch soll künftig für die eigenen Kunden ein passendes Angebot zur Verfügung gestellt werden. Mit LTE reagieren die internationalen Mobilfunkbetreiber auf die bisherigen Probleme im Bereich des mobilen Datenempfangs.

LTE gilt als neuer und vor allem weitaus schnellerer Standard im mobilen Datenempfang. Mit der Konkretisierung erster Grundlagen hat sich in Verbindung mit der Long Term Evolution auch die Bezeichnung 4G durchsetzen können. Nach UMTS präsentiert sich mit LTE der nächste Schritt in der Entwicklung des mobilen und drahtlosen Internetempfangs. Durch den neuen Standard werden Bandbreiten zur Verfügung gestellt, die die Bisherigen übertreffen. Auch weiterhin ist LTE jedoch nicht zu 100 Prozent marktreif, sodass der Handel aktuell noch keine Geräte anbietet, die dazu in der Lage sind die neue Technologie zu unterstützen.

Erste Versuche mit dem neuen Standard wurden bereits in Skandinavien durchgeführt. In Städten wie Oslo und Stockholm startete der größte skandinavische Mobilfunkbetreiber einen Pilotversuch, mit dem herausgefunden werden sollte, wie sich der neue Standard in der Praxis behaupten kann. Für den Pilotversuch hat der Betreiber ein LTE-Netz zur Verfügung gestellt, das eine Übertragungsgeschwindigkeit von 100 Mbit/s bietet. Auch für den Upload bietet LTE mit 50 Mbit/s eine noch sehr hohe Geschwindigkeit.

Bislang handelt es sich jedoch ausschließlich um erste Tests. Die Spezifikationen bieten nach offiziellen Informationen Platz für bis zu 360 Mbit/s. Ein wichtiger Meilenstein auf der Entwicklung des neuen Standards gelang japanischen Wissenschaftlern. Sie erreichten mit LTE eine Geschwindigkeit von bis zu 1200 Mbit/s. Die deutschen LTE Anbieter möchten zunächst auf die bereits erwähnten 50 und 100 Mbit/s setzen. Dabei soll diese Bandbreite wie bei UMTS unter den Nutzern von einem Gebiet aufgeteilt werden.

Da die Grundbandbreite jedoch sehr hoch sein wird, dürfte die Aufteilung unter den Nutzern bei LTE kaum ins Gewicht fallen, sodass der oftmals befürchtete UMTS-Effekt wahrscheinlich nicht eintreten wird. Die LTE Anbieter erklärten, dass es im Ernstfall zudem möglich ist, die Bandbreiten anzuheben. Bereits im ersten Halbjahr 2011 wollen die vier großen deutschen Mobilfunkbetreiber LTE einführen. Allerdings wird es zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich noch keine flächendeckende Verfügbarkeit des neuen Standards geben.