LTE-Ausbau in der Schweiz kommt noch

Telefonzentrale vom Anbieter Swisscom für die Netzkontrolle und Überwachung

Swisscom ist offen für LTE Ausbau Bild: Swisscom.com

Anders als in Deutschland befindet sich der LTE-Ausbau in der Schweiz noch nicht einmal wirklich am Anfang. Grund hierfür ist sicherlich auch die Frequenzversteigerung in der Schweiz, die zwar bereits freigeben wurden, allerdings erst vor den Sommerferien in diesem Jahr versteigert werden. Zumindestens haben die Schweizer Netzbetreiber Swisscom und Sunrise ihr Interesse an LTE bekundet, Orange hingegen hält sich zurück und lässt offen, ob der französische Anbieter mitsteigern wird. Gespräche zwischen Telekom Austria und Austria Orange (Francé) bezüglich Netzinfrastruktur von LTE wurden schon geführt.

Erste Testversuche in der Schweiz bereits im vergangenen Jahr

Schon im vergangenen Jahr startete Swisscom, ehemaliger Monopolist und größter Netzbetreiber in der Schweiz, einen Testlauf mit LTE. Der Testversuch in Grenchen verlief zufriedenstellend. Es wurden Geschwindigkeiten mit der Long Term Evolution Technik im Download Bereich von bis zu 100 Mbit/s erreicht und das Netz blieb während der gesamten Testphase stabil. Ende des vergangenen Jahres ließ Swisscom noch offen, ob es sich wirklich am LTE-Ausbau beteiligen möchte. Zunächst wollte der Telekommunikationsanbieter die allgemeine Marktentwicklung abwarten, aber mit der Zusage an der Frequenzversteigerung im Sommer diesen Jahres gab Swisscom seine Antwort auf den kommenden Verlauf des neuen Mobilfunkstandards in der Schweiz.

Hoher Datenverbrauch und viele Endgeräte in der Schweiz

Es muss auch nach neuen Lösungen gesucht werden. Denn der Datenverbrauch in der Schweiz wächst rasant! Nach Angaben der Swisscom, die übrigens die ganze Schweiz mit EDGE abdeckt, hat sich das Datenvolumen im Mobilfunknetz innerhalb eines Jahres verdreifacht. Grund sieht der Schweizer Netzbetreiber in der vermehrten Nutzung mobiler Geräte wie Smartphones alá iPhone & Co sowie Tablets zum Beispiel iPad und Playbook Tab. Deshalb kann der Ausbau des neuen Mobilfunkstandards gleichzeitig neue Möglichkeiten bieten, um den hohen Datenbedarf decken zu können. Wie hoch die Investitionen der Swisscom sein werden, ist noch nicht bekannt.