LTE-Ausbau laut Bundesnetzagentur kurz vor dem Abschluss

LTE-Ausbau laut Bundesnetzagentur kurz vor dem Abschluss – Bild: Bytemarks@flickr

Entsprechend einer Analyse der Bundesnetzagentur wurde festgestellt, dass die drei großen Netzbetreiber Telekom, Vodafone und o2 den Netzausbau in Sachen LTE beinahe abgeschlossen haben.

Von den 13 Bundesländern, deren Versorgung mit Breitbandinternet bis vor Kurzem lückenhaft oder nicht existent war, sind bereits 11 entsprechend der Regularien mit Internet per Funkübertragung ausgestattet.

Brandenburg und Mecklemburg-Vorpommern fehlen noch

Die „weißen Flecken auf der Landkarte“, wie in Fachkreisen von Gebieten gesprochen wird, welche nicht mit Breitbandinternet versorgt sind, wurden die meisten bereits mit LTE versorgt. Aktuell steht noch die Versorgung von Brandenburg und Mecklemburg-Vorpommern aus. Diese beiden Bundesländer stehen als Nächstes auf dem Ausbauplan der Netzbetreiber Vodafone, o2 (Tochter von Telefónica Deutschland) und der Telekom.

Die Versorgungsplanung wird erfolgreich umgesetzt

Die Versorgung der besonders gewinnträchtigen deutschen Ballungsgebiete wurde durch die Bundesnetzagentur bewusst auf den letzten Platz der Prioritätsliste gesetzt. An erster Stelle mussten die Netzbetreiber ausgewiesene Gebiete der Prioritätsstufe I mit dem mobilen Breitbandinternet versorgen, was Städten und Gemeinden mit weniger als 5.000 Einwohnern betrifft.

Erst nach vollständigem Ausbau dieser Prioritätsstufe durften die Netzbetreiber mit dem Ausbau der Prioritätsstufe II beginnen.

Versorgung nicht nur mit LTE – auch Alternativen wurden genutzt

Zu beachten war, dass diese Versorgung mit Breitbandinternet nicht nur mit LTE, sondern auch mit herkömmlichen Techniken wie DSL und Kabel gegeben sein kann. Entsprechend der Planung werden so wirklich alle Gebiete versorgt, die bislang noch nicht an schnelles Internet angebunden waren.

Die Bedingungen, welche von der Bundesnetzagentur für die Vergabe der LTE-Frequenzen aufgestellt wurden, werden aktuell eingehalten und sorgen dafür, dass Breitbandinternet bald flächendeckend im gesamten Bundesgebiet verfügbar ist.

3 Comments

  • trotz allem bleibt die technische Realisierung der LTE Anschlüsse ein Witz. Die Begrenzung auf 10 GB Datenvolumen (beide Richtungen zusammengerechnet) im Monat und die fehlende Möglichkeit des Betreibens von Servern hat nichts mit Breitbandanschluß und schon gar nichts mit „Internet Turbo“ zu tun.
    Einfach lachhaft das Ganze.

  • Dem stimme ich zu, wobei mit DSL hat es ja damals genauso Begonnen. Erst gab es nur begrenzte Datenvolumen, dann kam man auf die Idee mit den Flatrates. Ich denke, dass muss sich erst einspielen, wie mit DSL. Vielleicht hat man in ein bis zwei Jahren eine wirkliche ALternative zu DSL mit LTE. 🙂

  • wenn man keine ahnung hat, einfach mal die … halten.

    Ich habe LTE weil wir sonst nur DSL Light haben.

    Vodafone kann noch gar keine Datenvolumen begrenzen, weil sie technisch noch nicht so weit sind.
    Zudem übernimmt Vodafone noch die Gebühren der T-Com bis zu einem Jahr.
    Die LTE Box kostet somit fast keinen Cent, ich habe statt 365Kbit/s jetzt 4500Kbit/s und das ohne Probleme.
    Für Menschen ohne DSL ist das ein sehen, jetzt kann man z.B.Youtube gucken ohne vorher zehn minuten Daten zu Streamen.

    Probiert es einfach aus.Vodafone gibt 30 Tag gratis Testzeit.