LTE Demonstrationen

Zweifelsohne handelt es sich bei LTE um die Mobilfunktechnologie der Zukunft! Im Vergleich zu ihren Vorgängern wird sie wesentlich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten ermöglichen. Parallel dazu werden kürzere Verbindungszeiten erreicht. Derzeit streben die Mobilfunkbetreiber Datenraten von bis zu 100 MBit/s an. Der neue Standard der Mobilfunktechnologie entstand keinesfalls über Nacht. Damit Technologien dieser Art marktreif gemacht werden können, müssen zahlreiche Tests durchgeführt werden. Auf diesem Weg wurde Step by Step auch der Mobilfunkstandard der vierten Generation umgesetz.

Immer wieder gelang es einzelnen Unternehmen, die sich der Entwicklung der LTE Technik verschrieben haben, wichtige Meilensteine auf den Weg zu bringen. Nur durch diese Meilensteine ist es möglich, LTE kommerziell einzusetzen. Die LTE Pioniere demonstrierten immer wieder ihre neuen Entwicklungen und Technologien. Doch trotz der intensiven Tests ist es bislang noch nicht gelungen, die Entwicklung von LTE vollständig abzuschließen.

Die ersten LTE Demonstrationen

Die ersten LTE Demonstrationen wurden bereits im Jahr 2006 gezeigt. Im September 2006 präsentierte Nokia Siemens Networks gemeinsam mit der Nomor Research GmbH zum ersten Mal einen Emulator des LTE-Netzes. Bereits bei der ersten Demonstration des neuen Standards kamen Live-Applikationen zum Einsatz. Damit die für die LTE Technik typischen hohen Datenübertragungsraten demonstriert werden konnten, zeigten die Pioniere, wie zwei HD-Videos zu zwei Usern übertragen wurden. Obwohl sich einer der Nutzer schrittweise an den Rand des Empfangsbereichs bewegte, liefen die Videos stabil. Des Weiteren wurde demonstriert, wie zwei LTE User gemeinsam online spielten.

Der erste LTE Demonstrator wurde im Dezember 2006 präsentiert. Schauplatz war die ITU TELECOM WORLD in Hongkong. Damit wurde auf der internationalen Telekommunikations-Messe der erste vollständige Übergang von HSDPA zu LTE gezeigt. Ein weiterer Meilenstein gelang den Pionieren im Februar 2007. Ericsson präsentierte auf der größten Mobilfunkmesse Europas erstmals in Verbindung mit LTE eine Übertragungsgeschwindigkeit von 144 Mbit/s.
Nur wenige Monate später, im Mai 2007, konnte Nokia Siemens Networks in enger Zusammenarbeit mit dem Heinrich Herz Institut die Datenrate im Uplink verdoppeln. Für die höhere Datenrate setzen die Vorreiter das Virtual MIMO Verfahren ein. Im November des gleichen Jahres präsentiert Infineon den SMARTi® LTE. Bei diesem handelt es sich um den weltweit ersten RF-Transceiver, der dazu in der Lage war die neue Technik zu unterstützen. Der Chip war gerade einmal 5×5 mm groß und soll nach den Plänen von Infineon für künftige LTE-Feldversuche eingesetzt werden.

Für Aufsehen sorgte Ericsson erneut im Februar 2008. Erstmals demonstrierte das Unternehmen eine LTE-Übertragung, die sowohl im FDD als auch im TDD über die gleiche Plattform absolviert wurde. Auch die weltweit erste LTE-Plattform wurde durch Ericsson veröffentlicht. Im April 2008 stellte das Unternehmen ein LTE Chipmodul für mobile Endgeräte vor. Dieses ermöglicht im Download Datenraten von bis zu 100 MBit/s und im Upload bis zu 50 MBit/s.

Im gleichen Monat demonstrierten LG Electronics und Nortel gemeinsam, wie die LTE Technik auch in einem Auto, das sich schnell bewegt, empfangen werden kann. Die weltweit erste LTE-Daten-Session im 700 MHz-Bereich gelang Motorola im November 2008. Im Rahmen des Tests wurden Applikationen ausgeführt und Videos gestreamt, deren Verwendung mit hohen Datenraten einhergeht. Erneut wird LG im Dezember 2008 zum LTE Pionier. Das Unternehmen entwickelte zu dieser Zeit den ersten LTE Modemchip für Mobiltelefone.

Die erste einheitliche FDD/TDD-LTE-Lösung wurde im Februar 2009 durch Huawei auf dem Mobile World Congress vorgestellt. Durch diese Lösung können Netzbetreiber das Frequenzspektrum am effizientesten ausnutzen. Bei gleichzeitig sehr geringen Kosten ermöglicht sie es Kunden ein qualitativ hochwertiges und zugleich mobiles Internet zu bieten. Die erste LTE-Datenverbindung im Frequenzbereich der Digitalen Dividende wurde im November 2009 durch Alcatel-Lucent demonstriert. Gemeinsam starten Ericsson und TeliaSonera im Dezember 2009 das erste LTE-Netz der Welt in der Innenstadt von Stockholm. In der Praxis erreichen die Downlinkraten jedoch nie mehr als 12 MBit/s.