LTE Modem

Weltweit gewinnen schnelle, mobile Internetlösungen rasant an Bedeutung. Auch in Deutschland haben sie sich zu einer weit verbreiteten und gern genutzten Lösung entwickelt. Mit der Einführung der LTE Technik werden die mobilen Internetlösungen einen neuen Standard bieten. Verbraucher, die LTE nutzen möchten, benötigen die passende Hardware. Dazu gehören vor allem die LTE Modems, die gemeinsam mit der Einführung der neuen Technologie angeboten werden.

Die verschiedenen LTE Modems zum LTE Empfang

Wie bereits bei HSDPA und UMTS, die als dritte Generation des mobilen Internets bekannt sind, rechnen Experten auch bei LTE mit fünf verschiedenen Modemtypen. Dabei wird sich die Hardware maßgeblich in der physischen Erscheinungsform unterscheiden. Jeder Modem-Typ wird seinem Nutzer sowohl Vor- als auch Nachteile im Vergleich zu den anderen Angeboten bieten. Demnach richtet sich die Wahl vielmehr nach dem präferierten Verwendungszweck.

Die wohl flexibelste und zugleich platzeffektivste Erscheinungsform wird durch die LTE Modems in der Form eines USB-Sticks gebildet. Durch diese Form ist die Benutzung sehr einfach. Damit das Modem in Betrieb genommen werden kann, muss lediglich die SIM-Karte des gewählten Mobilfunkproviders eingelegt werden. Anschließend wird der Stick in den PC, Laptop oder das Netbook gesteckt. Über die Zugangssoftware gelangen die Nutzer mit den individuellen Zugangsdaten mit nur wenigen Klicks ins Web. Die Zugangssoftware ist auf diesen LTE Modems vorinstalliert oder wird von dem Provider ausgeliefert. Vor allem die geringe Größe ist ein Vorteil dieses LTE Modems. Zudem lässt es sich in Verbindung mit verschiedenen Geräten nutzen.

Ebenso populär dürften die Laptopkarten als weitere LTE Modems sein. Sie werden in den Erweiterungsslot des Laptops geschoben. Nutzer müssen darauf achten, dass es einen älteren und moderneren Standard für diese Kartenschächte gibt. Mittlerweile werden überwiegend die modernen Expresscards verwendet. Diese LTE Modems eignen sich insbesondere dann, wenn man in erster Linie den Laptop zum Surfen nutzen möchte. Dabei spielt es keine Rolle, ob der eigene Fokus auf dem mobilen oder stationären Surfen liegt.

Der LTE Modemtyp 3 wird eine Box bzw. ein Router sein. In diesem Fall würde die LTE Technik als DSL-Ersatz zur Hand genommen werden. Als vierter Modem Typ wird das Handy gehandelt. Auch dieses kann als LTE Modem eingesetzt werden. Kurzfristig kann das Handy auch am PC oder Laptop verwendet werden. Ein schnelles USB-Datenkabel würde in diesem Fall als Schnittstelle dienen. Diese Variante bietet sich jedoch ausschließlich für kurze Internetbesuche an.
Mittelfristig kann damit gerechnet werden, dass Laptops und Netbooks bereits über ein integriertes LTE Modem verfügen. Diese Entwicklung war bei den Vorgängernetzen zu beobachten.