LTE wird von E-Plus nicht unterstützt werden

LTE wird von E-Plus nicht unterstützt werden

Der Mobilfunkanbieter E-Plus, ausgestattet mit einer nicht unbeträchtlichen Anzahl von Kunden, wird der neuesten Mobilfunkgeneration LTE keine Chance einräumen. Die größere Bandbreite, die durch die neue Mobilfunktechnologie LTE (4G) erreicht werden kann, zieht Dirks, Konzernchef von E-Plus, nicht in Erwägung. Er hält das bislang bestehende 3G-Netz (UMTS) für absolut ausreichend.

Kein Konkurrenzkampf, sondern Realitätsnähe

E-Plus verzichtet bewusst auf den Einstieg in die neue LTE-Technologie. Extrem hohe Investitionskosten wären die Folge, welche auf die Kunden umgelegt werden müssten. Abgesehen von den Kosten empfinden die Macher des Konzerns die vorhandene Bandbreite im 3G-Netz als vollkommen ausreichend.

Der Konzernchef Dirks betont dabei ausdrücklich, dass das neue LTE-Netz gerne von anderen Mobilfunkanbietern angeboten werden kann. Für die Mehrheit der E-Plus Kunden würde das bestehende Netz aber vollkommen ausreichen. Dementsprechend wäre eine Investition in die LTE-Technologie unverhältnismäßig.

Langsames Netz für geringe Kosten

Obwohl E-Plus ohne die Investition in das neue LTE-Netz fortan das langsamste Mobilfunknetz in Deutschland hat, hält der Konzern diese Entscheidung für gerechtfertigt. Da die absolute Mehrheit der Kunden ohnehin keine Internetverbindungen nutzt, stellt sich die Frage nach dem Bedarf von LTE überhaupt nicht. Nur auf eine vage Tendenz hin wäre eine Investition in einer Höhe von mehreren Milliarden Euro nicht diskussionsfähig.

E-Plus attackiert mit neuem Billigtarif

Obwohl E-Plus dem LTE-Trend nicht folgen wird, reagiert der Konzern auf den kommenden Mobilfunkumschwung. Mit einem neuen Billigtarif (Yourfone) attackiert E-Plus präventiv den Mobilfunkmarkt.

In diesem Tarif, der für rund 20 Euro monatlich zu haben ist, ist das Potenzial für einen erneuten Preiseinbruch des ganzen Segments vorhanden. Er beinhaltet die Telefonie in alle vorhandenen deutschen Mobilfunk- und Festnetze in Form einer Flatrate. Ebenso vorhanden ist die Flatrate, mit der man mittels Smartphone unbegrenzt im Internet surfen kann.

Quelle: Welt Online

Tags: , , , ,

1 Comment

  • Sehr geehrte Anja,

    als Pressesprecher der E-Plus Gruppe möchte ich mir erlauben, ein Missverständnis aufzuklären.

    Natürlich wird die E-Plus Gruppe in absehbarer Zeit den Kunden ihrer Marken und Partner auch LTE in ihrem Netz zur Verfügung stellen. Das Zitat von Thorsten Dirks im Focus, das von Welt online aufgegriffen wurde, bezog sich nicht auf LTE. Es lautete im Original:

    „Wir wollen die Netzschlacht um höhere Bandbreiten derzeit nicht mitführen. Unsere Netzkapazität reicht aber für die große Mehrheit unserer Kunden gut aus.“

    Damit wird nur verdeutlicht, dass die E-Plus Gruppe als Herausforderer im deutlschen Mobilfunkmarkt eine andere Netzstrategie verfolgt als ihre Wettbewerber.

    Auch dieses Jahr investiert E-Plus weiter massiv in die größte Netzausbauinitiative seiner Unternehmensgeschichte. Bislang ging die nutzerorientierte Strategie sehr gut auf, selbst wenn E-Plus bei Geschwindigkeitstests nicht die Nummer eins ist. Das ist nicht das wichtigste Kriterium für die preisbewusste Mehrheit der Verbraucher.
    Dieser Mehrheit ist auch egal, über welche Technologie sie mobil im Internet surft, solange das Nutzererlebnis stimmt.

    Deshalb steht für die E-Plus Gruppe im Rahmen des Ausbauprogramms ihres Datennetzes erst einmal die Technologie HSPA+ im Fokus, die für Datenraten bis 21,6 MBit/s ausgelegt ist und sich im Gegensatz zu LTE mit den meisten gängigen, auch vielen günstigeren Smartphones nutzen lässt. Inzwischen ist das UMTS-Netz von E-Plus komplett mit HSDPA (bis 7,2 MBit/s) aufgerüstet und schon zu 85 Prozent mit HSPA+ (bis 21,6 MBit/s).

    Gleichzeitig bereitet sich die E-Plus Gruppe auch auf den Start von LTE vor, der allerdings erst dann erfolgen wird, wenn ein entsprechender Kundenbedarf da ist und ausreichend Endgeräte zu attraktiven massenmarktfähigen Preisen. Die HSPA-Technologie, die E-Plus in seinem Netz aufbaut, ist in der Regel gleichzeitig LTE-fähig. Das bedeutet, es entfallen beim Umstieg auf LTE größere Umrüstungsmaßnahmen und der LTE-Rollout wird deshalb entsprechend schnell erfolgen können.

    E-Plus wird dann im ersten Schritt dort eine leistungsstarke LTE-Versorgung bieten, wo es aus Sicht des Kundennutzens am sinnvollsten ist.

    Beste Grüße

    Klaus Schulze-Löwenberg
    __________________________
    Klaus Schulze-Löwenberg
    Leiter Pressestelle

    E-Plus Mobilfunk GmbH & Co. KG
    E-Plus-Straße 1
    40472 Düsseldorf
    T +49 211-448-3402
    klaus.schulze.loewenberg@eplus-gruppe.de
    http://www.eplus-gruppe.de