Rheinland-Pfalz setzt bei flächendeckender Breitbandversorgung auf LTE

Rheinland-Pfalz setzt auf LTE

Ziel der Bundesregierung ist die flächendeckende Breitbandversorgung in Deutschland. Aber anders als die Bundesregierung setzt die Landesregierung von Rheinland-Pfalz beim Ausbau der Breitbandversorgung nicht auf einen Mix aus Interversorgungsstandards, sondern hauptsächlich auf Long Time Evolution. Im rheinland-pfälzischen Landtag wird sich nun der Ausschuss für Medien und Netzpolitik mit dem Thema Breitbandversorgung mit LTE befassen.

Flächendeckende Breitbandversorgung in Rheinland-Pfalz soll bis 2012 abgeschlossen sein

Martin Haller, Sprecher des Ausschusses für Medien und Netzpolitik, sieht in einer flächendeckenden Breitbandversorgung eine wichtige Rolle für die Erhaltung der Lebensqualität und für die wirtschaftliche Entwicklung.

Bereits im vergangenen Jahr haben Grüne und SPD beschlossen, dass bis Ende 2012 jeder Haushalt in Rheinland-Pfalz über einen leistungsstarken Internetanschluss verfügt. Für dieses Ziel setzen SPD und Grüne aber nicht nur auf Glasfaser, sondern sehen in LTE die Zukunft.

Im Fokus beim Ausbau von Long Time Evolution liegen zunächst die ländlichen Regionen in Rheinland-Pfalz. Dafür haben die Netzbetreiber inzwischen den Auftrag bekommen, dort den neuen Mobilfunkstandard auszubauen, wo bisher kein DSL verfügbar ist. Für die Landesregierung gehört der Internetanschluss zur Grundversorgung und darf nicht von wirtschaftlichen Interessen der Anbieter abhängig sein. Deshalb wird sich der Ausschuss nun ein Bild über den gegenwärtigen Stand des Ausbaus in Rheinland-Pfalz machen und nächste Schritte für eine flächendeckende Breitbandversorgung planen. Ferner bietet die Landesregierung den Unternehmen die Möglichkeit die Nutzung von Förderbanken, um das Ziel einer flächendeckenden Breitbandversorgung bis Ende 2012 gewährleisten zu können.