Telekom startet LTE in Mecklenburg-Vorpommern

Deutsche Telekom LTE Tarife

Deutsche Telekom nimmt LTE in Mecklenburg-Vorpommern in Betrieb.

In Mecklenburg-Vorpommern hat die Deutsche Telekom jetzt ihren ersten LTE-Standort aufgebaut. Im Landkreis Parchim in der Ortschaft Luebz ist die Basisstation errichtet worden und von dort aus werden nun die Landkreise versorgt, die bisher nicht oder nur sehr schlecht mit Breitbandanbindungen und schnellem Internet beliefert werden konnten. Nutznießer von der neuen Technik sind nun die Orte Granzin, Lutheran, Passow und auch Werder. Die Deutsche Telekom hat angekündigt, bis zum Ende des Jahres mehr als 1.500 Orte mit der neuen Technik versorgen zu wollen. Beim Wirtschaftsminister des Bundeslandes stieß diese Mitteilung der Telekom auf Begeisterung und Juergen Seidel betonte, dass ein schneller Internetzugang in der heutigen Zeit extrem wichtig ist und auch für die weitere Entwicklung des Bundeslandes ein entscheidender Faktor sein kann.

LTE Ausbaus in breitbandlosen Regionen in ostdeutschen Bundesländern

In dem ostdeutschen Bundesland wurde für die Organisation des Ausbaus mit Breitbandtechnik eine eigene Koordinierungsstelle eingerichtet, die auch die Netzbetreiber unterstützen soll wenn es um die Beseitigung der sogenannten weißen Flecken, also der breitbandlosen Regionen, geht. Zur Förderung des Ausbaus mit Breitbandtechnik wurden bisher vom Land insgesamt fast 11 Millionen Euro ausgegeben und die Telekom realisiert hier fast 75 Prozent all dieser Projekte. Dank der finanziellen Förderung durch das Bundesland konnten so bisher etwa 13.000 Haushalte und 6.000 Betriebe mit dem schnellen Internet ausgestattet werden.
Die Bundesagentur für Netztechnik hatte eine Anforderung gestellt, in Verbindung mit der Nutzung der LTE-Frequenzen bis zum Jahre 2016 mindestens 90 Prozent der Gebiete abzudecken, die bisher keine Breitbandtechnik verfügen. Die Telekom hat nun bekannt gegeben, dass sie sehr zuversichtlich ist, dass diese Anforderung bereits viel früher realisiert werden könne. Die Anforderung war eine Bedingung an die Netzbetreiber, die an die Versteigerung der Lizenzen für die LTE-Technik geknüpft war. Gesendet wird die neue LTE-Technik über die ehemaligen Rundfunkfrequenzen, die auch Digitale Dividende genannt werden.
Von der Telekom war für die Nutzung von LTE extra das Produkt Call&Surf via Funk eingeführt worden und im letzten November in das Produktportfolio des Unternehmens aufgenommen worden.