Thüringen erhält schnellere Internetverbindung

Weitere Gebiete in Thüringen wie Gera werden mit LTE ausgebaut.

Weitere Gebiete in Thüringen wie Gera werden mit LTE ausgebaut. flickr - zeitblom

Alle, die in ländlichen Gebieten Thüringens wohnen, können sich auf eine schnellere Internetverbindung freuen. Bisher gab es im Raum Gera viele Gebiete, die keine Hoffnung auf eine höhere Geschwindigkeit für die Internetnutzung hegen brauchten. Das soll sich ab April ändern. Die drei großen Konzerne Telekom, O2 und Vodafone wollen nun die Landgegend in Thüringen mit der Funktechnologie LTE versorgen. Geplant sind 160 Standorte für Antennen, die LTE möglich machen. Davon werden fünfzig Standorte der Telekom gehören, die spätestens Ende des Jahres mit Funkantennen ausgerüstet sein sollen. Erste LTE Nutzer im Raum Gera wird es ab April geben. Auch O2 will ab diesem Zeitpunkt dieses Angebot in Thüringen offerieren.

DSL-Light Kunden müssen warten

Internet-Nutzer, die DSL-Light verwenden, müssen sich noch in Geduld üben. Sie können noch nicht auf LTE wechseln, auch wenn sie eine nur niedrige Geschwindigkeit von zirka 384 Kbit/ s zur Verfügung haben. Alle Regionen, die weder DSL noch Kabelanschluss besitzen, haben Vorrang für die Option des LTE. Ab April wird das Telekomangebot mit dem Namen Call & Surf zu erhalten sein. DSL-Light Verwender können sich jedoch einen LTE Anschluss vormerken lassen. Weitere Informationen finden Sie zu diesem Thema im Beitrag: „Längere Wartezeit für DSL-Light Kunden„.

OFDMA als Signalkodierung

LTE wird genauso wie die Funktechnik WiMAX OFDMA zur Signalkodierung verwenden. Das Frequenzband wird dazu in viele Unterbänder aufgeteilt. Zur Übertragung können dann ein Unterband oder mehrere benutzt werden. Diese Kodierungstechnik stellt sicher, dass alle Bänder gleichzeitig moduliert und demoduliert werden können und dabei von einer Antenne übertragen werden. LTE ist jedoch dabei, sich als Technologie der Zukunft zu entwickeln und wird sowohl von der Bundesregierung als auch von den Netzbetreibern unterstützt. Die Unterbänder von LTE sind weniger störanfällig wie die Unterbänder der Funktechnik von WiMAX. Auch ist die Frequenznutzung von LTE bedeutend flexibler. Die Funkzellen dieses Verfahrens können eine Bandbreite von bis zu zwanzig MHz nutzen. Mit dieser neuen Funktechnik LTE werden die Internetnutzer, die bisher auf schnelles Internet verzichten mussten, jetzt mit einer höheren Geschwindigkeit belohnt.